Die Zerbrechlichkeit von Kristall ist keine Schwäche, sondern Feinheit
  Startseite
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 


 

http://myblog.de/xliskex

Gratis bloggen bei
myblog.de





 

entweder süßes oder alkohol. ohne eines von beidem überstehe ich keinen abend.

mein wille ist schwach.

26.4.11 21:29


mit meiner magersucht habe ich mich wohler gefühlt als mit meiner esssucht. ich ekele mich vor mir selber und wünsche mir meine selbstkontrolle und disziplin zurück.

 

26.4.11 21:28


ich wünschte manchmal ich wäre mal so richtig verprügelt worden von meinem stifvater. dann hätte ich was handfestes.

zynisch und cholerisch ist er, meine mutter impulsiv...und sagt manchmal sachen die sie hinterher bereut. gegen meinem bruder ist ihm mal die hand ausgerutscht, falls meine erinnerung mich nicht täuscht.

manchmal weiß ich nicht, was von meinen erinnerungen wirklich gewesen ist.

26.4.11 21:26


ratlos

erst die panikattaken, dann die magersucht, jetzt die esssucht, die ganze zeit über depressionen, aggressivität.

therapie, medikamente, umzug in ein anderes land. ein guter freund, fester job, interessantes studium, freunde.

nichts hilft.

kann denn der ganze scheiß wirklich in der kindheit begründet liegen? so schlimm war sie ja nun auch wieder nicht die kindheit. halt nur die unberechenbarkeit, die angstmacherei....aber ich wurde weder geschlagen, vergewaltigt noch missbraucht. nichts dergleichen.

 

26.4.11 21:21


Die unerträgliche Leichtigkeit des Seins

»Wir alle halten es für undenkbar, dass die Liebe unseres Lebens etwas Leichtes, etwas Gewichtsloses sein könnte; wir stellen uns vor, dass unsere Liebe ist, was sie sein muss; dass ohne sie unser Leben nicht unser Leben wäre.

 

(Milan Kundera)

26.4.11 21:05


26.4.11 08:27


Der Traum ist aus

Der Traum Ist Aus
 
Ich hab geträumt, der Winter wär vorbei
Du warst hier und wir waren frei.
Und die Morgensonne schien.
Es gab keine Angst und nichts zu verlier´n,
Es war Friede bei den Menschen und unter den Tier´n.
Das war das Paradies.
 Der Traum ist aus.
Der Traum ist aus.
Aber ich werde alles geben,daß er Wirklichkeit wird.

Ich hab geträumt, der Krieg wär vorbei.
Du warst hier, und wir waren frei.
Und die Morgensonnen schien.
Alle Türen waren offen, die Gefängnisse war´n leer.
Es gab keine Waffen und keine Kriege mehr.

Das war das Paradies.

Gibt es ein Land auf der Erde,
Wo dieser Traum Wirklichkeit ist?
Ich weiß es wirklich nicht.
Ich weiß nur eins und da bin ich mir sicher:
Dieses Land ist es nicht.
Dieses Land ist es nicht.

Der Traum ist ein Traum zu dieser Zeit.
Doch nicht mehr lange, mach dich bereit.
Für den Kampf um´s Paradies.
Wir hab´n nichts zu verlier´n außer unser Angst
Es ist uns´re Zukunft, unser Land.
Gib mir deine Liebe, gib mir deine Hand.
 (Ton Steine Scherben) 
25.4.11 22:08


 [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung