Die Zerbrechlichkeit von Kristall ist keine Schwäche, sondern Feinheit
  Startseite
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 


 

http://myblog.de/xliskex

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Die Zerbrechlichkeit von Kristall ist keine Schwäche, sondern Feinheit
25.4.11 18:47


Eines der traurigsten Dinge im Leben ist, dass ein Mensch viele gute Taten tun muss, um zu beweisen, dass er tüchtig ist aber nur einen Fehler begehen braucht, um zu beweisen, dass er nichts taugt.

(Arthur Schopenhauer)
25.4.11 18:49


Skies above are closed to me forgetting names when shaking hands friends and lovers i've left behind i'm as apathetic as the wind

(ceremony)

25.4.11 18:50


Die anderen Leute auf dem Bahnsteig starrten uns an, aber solche Dinge machten mir schon lange nichts mehr aus. Wir waren am Leben und mussten uns darum kümmern, dass es auch so blieb.

Haruki Murakami: Naokos Lächeln

25.4.11 19:38


Du, der ichs nicht sage...

Du, der ichs nicht sage, dass ich bei Nacht
weinend liege,
deren Wesen mich müde macht
wie eine Wiege.
Du, die mir nicht sagt, wenn sie wacht
meinetwillen:
wie, wenn wir diese Pracht
ohne zu stillen
in uns ertrügen?
- - - - -
Sieh dir die Liebenden an,
wenn erst das Bekennen begann,
wie bald sie lügen.
- - - - -
Du machst mich allein. Dich einzig kann ich vertauschen.
Eine Weile bist dus, dann wieder ist es das Rauschen,
oder es ist ein Duft ohne Rest.
Ach, in den Armen hab ich sie alle verloren,
du nur, du wirst immer wieder geboren:
weil ich niemals dich anhielt, halt ich dich fest.

 

(Rainer Maria Rilke)

25.4.11 19:41


hans löw

25.4.11 21:58


Der Traum ist aus

Der Traum Ist Aus
 
Ich hab geträumt, der Winter wär vorbei
Du warst hier und wir waren frei.
Und die Morgensonne schien.
Es gab keine Angst und nichts zu verlier´n,
Es war Friede bei den Menschen und unter den Tier´n.
Das war das Paradies.
 Der Traum ist aus.
Der Traum ist aus.
Aber ich werde alles geben,daß er Wirklichkeit wird.

Ich hab geträumt, der Krieg wär vorbei.
Du warst hier, und wir waren frei.
Und die Morgensonnen schien.
Alle Türen waren offen, die Gefängnisse war´n leer.
Es gab keine Waffen und keine Kriege mehr.

Das war das Paradies.

Gibt es ein Land auf der Erde,
Wo dieser Traum Wirklichkeit ist?
Ich weiß es wirklich nicht.
Ich weiß nur eins und da bin ich mir sicher:
Dieses Land ist es nicht.
Dieses Land ist es nicht.

Der Traum ist ein Traum zu dieser Zeit.
Doch nicht mehr lange, mach dich bereit.
Für den Kampf um´s Paradies.
Wir hab´n nichts zu verlier´n außer unser Angst
Es ist uns´re Zukunft, unser Land.
Gib mir deine Liebe, gib mir deine Hand.
 (Ton Steine Scherben) 
25.4.11 22:08


 [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung